Jahreshauptversammlung 2022

Nach einer zweijährigen Zwangspause durch die Corona-Pandemie soll dieses Jahr wieder eine Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus stattfinden. Dazu sind alle Ehrenmitglieder, die aktiven Feuerwehrmitglieder, die Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie die passiven und die Fördermitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schwindegg e.V. eingeladen. Herzlich eingeladen sind auch alle interessierten Gemeindebürgerinnen und Bürger.

Die Versammlung findet am 12.05.2022 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Schwindegg statt.

Neben den Berichten des 1. Vorstandes und des 1. Kommandanten stehen Verabschiedungen aus dem aktiven Dienst sowie Dienstzeitehrungen und Neuwahlen in der Vorstandschaft auf der Tagesordnung.

Für das leibliche Wohl wird wie die Jahre vor der Pandemie gesorgt sein.

Üblicherweise findet vor der Jahreshauptversammlung ein Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder statt. Dies ist in diesem Jahr leider nicht möglich, daher wird dieser zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Auf Euer Kommen freut sich die gesamte Vorstandschaft.

Neuer MTW für die Feuerwehr Schwindegg

Zum Jahresende gab es noch eine große Überraschung für die Mitglieder der Feuerwehr Schwindegg: Es wurde ein neuer Mannschaftstransportwagen (MTW) beschafft. Finanziert wurde dieser zum Großteil mit Geldern des Vereins sowie der staatlichen Förderung.

Neuer MTW

Alter MTW

Da wir seit Jahren eine sehr gute Jugendarbeit leisten und unsere Jugendgruppe zwischen 20 und 30 Personen stark ist, können wir uns einen solchen Neunsitzer bei uns nicht mehr wegdenken. Doch das Fahrzeug soll nicht nur zum Mannschaftstransport genutzt werden. Der Kofferraum des neuen Ford Transit Custom ist deutlich größer als der seines Vorgängers, so können hier auch Geräte wie Tauchpumpen oder Absperrmaterial transportiert werden. Desweiteren steht das Fahrzeug auch dem Katastrophenschutz des Landkreises Mühldorf zur Verfügung, um zum Beispiel bei Einsätzen des ABC-Erkunders, der bei uns stationiert ist, Personal oder Geräte nachzuführen.

Ein neues Fahrzeug wurde benötigt, da der Zustand des Vorgängers immer schlechter wurde. Durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde, dem Kreisbrandrat und der Regierung von Oberbayern wurde in kurzer Zeit ein Zuschussantrag bewilligt. Das fast fertige Feuerwehrfahrzeug konnte im Anschluss bei einem Ford Händler in Köln abgeholt werden.

Durch einige Feuerwehrleute wurde noch der Funk so wie einige Halter für Geräte im Fahrzeug angebracht. Das Fahrzeug wurde im selben Design wie die anderen Fahrzeuge unserer Feuerwehr beklebt.

Jahresrückblick 2021

Für die Feuerwehr Schwindegg geht ein ereignisreiches Jahr mit vielen Neuerungen zu Ende. Neben der Neuwahl unserer Kommandanten und der Einführung einer neuen Alarmierung bekamen wir durch den Landkreis sogenannte Chemikalienschutzanzüge (CSA) zur Verfügung gestellt.

Auch wurden wieder vielen Übungen in den unterschiedlichen Bereichen der Feuerwehr durchgeführt. Unserer Aktiven konnten sich des Weiteren wieder bei einigen Lehrgängen im Landkreis sowie an den Feuerwehrschulen des Freistaats Bayern weiterbilden.

Es gab auch wieder einige Einsätze zu bewältigen. So blieb unsere Gemeinde im Sommer zwar zu großen Teilen von den Starkregenereignissen verschont, wir rückten aber zur Unterstützung der Kameraden/-innen der Feuerwehr Mettenheim und Mößling aus. Wenige Monate später kam es bei uns doch zu einer brisanten Hochwasserlage, die nur durch die Hochwasserfreilegung und die hervorragende Zusammenarbeit der Feuerwehren Walkersaich und Schwindegg sowie des Bauhofs verhindert werden konnte. All dies fand natürlich alles unter den Vorschriften der weiter anhaltenden Corona-Pandemie statt, die auch uns Feuerwehren wie schon 2020 einiges an Einschränkungen und Umstellungen abverlangt hat.

Unsere Statistik zeigt, wie viel von ihrer Freizeit unsere aktiven Mitglieder in diesem Jahr für den Dienst am Gemeinwohl bereitgestellt haben. So fanden dieses Jahr 39 Übungen der aktiven Mannschaft statt. Daraus ergeben sich 496 Übungsstunden, wovon 12 Übungen mit 76,5 Übungsstunden auf die Atemschutzgruppe entfallen.

Aufgewendete Stunden für Termine.

An zehn verschiedenen Lehrgängen konnten 32 Feuerwehrleute teilnehmen. So bildete sich jeweils eine Person zum Gruppenführer und zum Führer im ABC-Einsatz an einer Feuerwehrschule fort. Je fünf Aktive nahmen an der „Ausbildung Eisenbahn“ und der „Ausbildung zum Träger von Chemikalienschutzanzügen“ auf Landkreisebene teil. Ganz besonders freut uns außerdem, dass 8 Jugendliche ihre Feuerwehrgrundausbildung mit dem sogenannten MTA-Abschluss beenden konnten.

Besuchte Lehrgänge.

Die Feuerwehr Schwindegg wurde 2021 zu insgesamt 29 Einsätzen gerufen. Daraus ergeben sich 428,5 Einsatzstunden.

Aufgewendete Stunden für Einsätze.

Auf diesem Weg möchten wir uns ganz herzlich bei allen Feuerwehrdienstleistenden für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement im vergangenen Jahr bedanken. Ein großer Dank geht auch an alle Mitglieder des Feuerwehrvereins, die mit ihren Spenden dafür sorgen, dass wir stets gut ausgestattet und abgesichert in den Einsatz gehen können.

Wechsel an der Führungsspitze

Bereits seit April war die Führung der Feuerwehr Schwindegg in der Hand von Notkommandanten, die anstehende Wahl musste aufgrund der Pandemie vertagt werden. Nun wurden die beiden Kommandanten von der aktiven Mannschaft rechtmäßig in ihre Ämter gewählt.

Bürgermeister Kamhuber Roland, Kommandant Göschl Dennis, stellv. Kommandant Hendrych Simon, Kreisbrandmeister Müller Werner(v.l.n.r.)

Die Corona-Pandemie hat auch bei den Freiwilligen Feuerwehren ihre Spuren hinterlassen. Bereits zum zweiten Mal in Folge musste 2021 die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwindegg ausfallen. Das stellte die Feuerwehr vor ein Problem: Die Kommandantenwahl, die nach Ablauf der letzten Wahlperiode anstand, musste zunächst verschoben werden.

Als Übergangslösung bestellte der Gemeinderat in Absprache mit der Feuerwehrvertretung deshalb bereits im April einen Notkommandanten (Dennis Göschl) sowie einen Notstellvertreter (Simon Hendrych) für drei Monate. Diese Zeit drohte nun auszulaufen, zudem war es der Gemeinde ein wichtiges Anliegen, die Wahl möglichst schnell in Präsenz nachzuholen, sobald die Situation es erlaubte.

Deshalb fand die Wahl der beiden Kommandanten am Samstag, den 17. Juli im Feuerwehrgerätehaus im Kreise der aktiven Feuerwehrfrauen und -männer von 16 bis 67 Jahren und unter Einhaltung aller geltenden Hygieneregeln statt. Im Anschluss spendierte der Feuerwehrverein der aktiven Mannschaft eine Portion Schweinebraten als Ersatz für das alljährliche Spanferkelessen, das aufgrund der Pandemie ebenfalls ausfallen musste. Ebenfalls vor Ort waren der 1. Bürgermeister und aktive Feuerwehrmann Roland Kamhuber, Kreisbrandmeister Werner Müller sowie der Kommandant der Feuerwehr Walkersaich, Stefan Reinthaler, die später den Wahlausschuss bildeten.

Notkommandant Göschl begrüßte zu Beginn die etwa 40 Feuerwehrdienstleistenden und zeigte sich begeistert, dass nach so langer Zeit ein Beisammensein möglich war. Er betonte aber auch den seltsamen Beigeschmack der Veranstaltung – schließlich sei er nun bereits drei Monate lang Kommandant gewesen, wenn auch nicht gewählt. Zudem wurde am selben Vormittag Anton Wendl sen., ehemaliger Schatzmeister der Feuerwehr und Ehrenmitglied, zu Grabe getragen.

Auch Bürgermeister Roland Kamhuber bedauerte den Verlust von Anton Wendl sowie den des ebenfalls kürzlich verstorbenen aktiven Feuerwehrmanns Georg Wagner und zählte einige Momente auf, die er selbst mit den beiden in der Feuerwehr erleben durfte. Zudem betonte er die Wichtigkeit der beiden Feuerwehren im Gemeindegebiet und sicherte ihnen die Unterstützung durch die Gemeinde zu. Bei den Planungen des Feuerwehrhauses in Walkersaich ginge es rasch voran, zudem sei der Gemeinde bekannt, dass auch die Feuerwehr Schwindegg in den nächsten Jahren ein neues Feuerwehrhaus benötige.

Der ehemalige Kommandant, Simon Hendrych, stellte sich aus persönlichen Gründen nicht mehr für das Amt der ersten Führungskraft zur Verfügung. Stattdessen wurde er nun zum Stellvertreter gewählt. Als ersten Kommandanten schlugen die Aktiven Dennis Göschl vor, der bisher das Amt des Stellvertreters bekleidet hatte. Göschl wurde einstimmig zum Kommandanten der Feuerwehr gewählt, auf Hendrych als Stellvertreter entfielen 47 von 48 Stimmen.

Bürgermeister Kamhuber und Kreisbrandmeister Müller gratulierten den beiden zur Wahl. Man freue sich bereits jetzt auf eine weitere gute Zusammenarbeit wie in den letzten Jahren, so Müller. Anlässlich seines Amtswechsels erhielt der ehemalige erste Kommandant, Simon Hendrych, eine Flasche Wein seitens des Bürgermeisters als kleines Dankeschön für die vergangenen sechs Jahre und die geleistete Arbeit, jedoch ausdrücklich nicht als Abschiedsgeschenk – schließlich solle er der Feuerwehr noch viele Jahre erhalten bleiben, merkte Kamhuber augenzwinkernd an.

Wahl der Kommandanten am 17.07.2021

Liebe Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, liebe Jugendfeuerwehrlerinnen und Jugendfeuerwehrler,

am 17.07.2021 um 19:30 Uhr wird am Feuerwehrhaus die Wahl des Kommandanten und dessen Stellvertreters nachgeholt. Diese musste bekanntlich bedingt durch die Pandemie im Frühjahr ausfallen.

Eingeladen sind alle Feuerwehrdienstleistende ab dem 16. Lebensjahr. Hierzu erhaltet ihr in den nächsten Tagen eine Einladung der Gemeinde.

Die Veranstaltung kann leider aufgrund der anhaltenden Pandemie nicht wie gewohnt als große Jahreshauptversammlung mit den Berichten aus den verschiedenen Bereichen stattfinden, sondern muss sich auf die Wahl der Kommandanten beschränken.

Auf euer Kommen freuen sich die Kommandanten und die gesamte Vorstandschaft.