Wechsel an der Führungsspitze

Bereits seit April war die Führung der Feuerwehr Schwindegg in der Hand von Notkommandanten, die anstehende Wahl musste aufgrund der Pandemie vertagt werden. Nun wurden die beiden Kommandanten von der aktiven Mannschaft rechtmäßig in ihre Ämter gewählt.

Bürgermeister Kamhuber Roland, Kommandant Göschl Dennis, stellv. Kommandant Hendrych Simon, Kreisbrandmeister Müller Werner(v.l.n.r.)

Die Corona-Pandemie hat auch bei den Freiwilligen Feuerwehren ihre Spuren hinterlassen. Bereits zum zweiten Mal in Folge musste 2021 die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwindegg ausfallen. Das stellte die Feuerwehr vor ein Problem: Die Kommandantenwahl, die nach Ablauf der letzten Wahlperiode anstand, musste zunächst verschoben werden.

Als Übergangslösung bestellte der Gemeinderat in Absprache mit der Feuerwehrvertretung deshalb bereits im April einen Notkommandanten (Dennis Göschl) sowie einen Notstellvertreter (Simon Hendrych) für drei Monate. Diese Zeit drohte nun auszulaufen, zudem war es der Gemeinde ein wichtiges Anliegen, die Wahl möglichst schnell in Präsenz nachzuholen, sobald die Situation es erlaubte.

Deshalb fand die Wahl der beiden Kommandanten am Samstag, den 17. Juli im Feuerwehrgerätehaus im Kreise der aktiven Feuerwehrfrauen und -männer von 16 bis 67 Jahren und unter Einhaltung aller geltenden Hygieneregeln statt. Im Anschluss spendierte der Feuerwehrverein der aktiven Mannschaft eine Portion Schweinebraten als Ersatz für das alljährliche Spanferkelessen, das aufgrund der Pandemie ebenfalls ausfallen musste. Ebenfalls vor Ort waren der 1. Bürgermeister und aktive Feuerwehrmann Roland Kamhuber, Kreisbrandmeister Werner Müller sowie der Kommandant der Feuerwehr Walkersaich, Stefan Reinthaler, die später den Wahlausschuss bildeten.

Notkommandant Göschl begrüßte zu Beginn die etwa 40 Feuerwehrdienstleistenden und zeigte sich begeistert, dass nach so langer Zeit ein Beisammensein möglich war. Er betonte aber auch den seltsamen Beigeschmack der Veranstaltung – schließlich sei er nun bereits drei Monate lang Kommandant gewesen, wenn auch nicht gewählt. Zudem wurde am selben Vormittag Anton Wendl sen., ehemaliger Schatzmeister der Feuerwehr und Ehrenmitglied, zu Grabe getragen.

Auch Bürgermeister Roland Kamhuber bedauerte den Verlust von Anton Wendl sowie den des ebenfalls kürzlich verstorbenen aktiven Feuerwehrmanns Georg Wagner und zählte einige Momente auf, die er selbst mit den beiden in der Feuerwehr erleben durfte. Zudem betonte er die Wichtigkeit der beiden Feuerwehren im Gemeindegebiet und sicherte ihnen die Unterstützung durch die Gemeinde zu. Bei den Planungen des Feuerwehrhauses in Walkersaich ginge es rasch voran, zudem sei der Gemeinde bekannt, dass auch die Feuerwehr Schwindegg in den nächsten Jahren ein neues Feuerwehrhaus benötige.

Der ehemalige Kommandant, Simon Hendrych, stellte sich aus persönlichen Gründen nicht mehr für das Amt der ersten Führungskraft zur Verfügung. Stattdessen wurde er nun zum Stellvertreter gewählt. Als ersten Kommandanten schlugen die Aktiven Dennis Göschl vor, der bisher das Amt des Stellvertreters bekleidet hatte. Göschl wurde einstimmig zum Kommandanten der Feuerwehr gewählt, auf Hendrych als Stellvertreter entfielen 47 von 48 Stimmen.

Bürgermeister Kamhuber und Kreisbrandmeister Müller gratulierten den beiden zur Wahl. Man freue sich bereits jetzt auf eine weitere gute Zusammenarbeit wie in den letzten Jahren, so Müller. Anlässlich seines Amtswechsels erhielt der ehemalige erste Kommandant, Simon Hendrych, eine Flasche Wein seitens des Bürgermeisters als kleines Dankeschön für die vergangenen sechs Jahre und die geleistete Arbeit, jedoch ausdrücklich nicht als Abschiedsgeschenk – schließlich solle er der Feuerwehr noch viele Jahre erhalten bleiben, merkte Kamhuber augenzwinkernd an.